Startseite | AGB | Datenschutz | Widerrufsrecht | Hilfe | Kurse 2018 | Impressum | Teilnahmebedingungen | Anfahrtsbeschreibung | Versand | Hotelliste

Abbeizen

Abbeizen

Lackoberflächen von Antikenmöbeln mit Abbeizer entfernen.

mehr ...

Abwaschen

Abwaschen

Alte Schellackoberfläche mit Alkohol herunterwaschen.

mehr ...

Anfeuern

Anfeuern

Die Farbe der Holzoberfläche mit kaltgepressten Leinöl verändern

mehr ...

Bleichen

Bleichen

Bleichen von Holzteilen in der Restaurierung

mehr ...

Beizen

Beizen

Farbstoffbeizen zur farblichen Gestaltung der Holzoberfläche.

mehr ...

Furnierarbeiten

Furnierarbeiten

Häufig auftretende Furnierschäden beseitigen

mehr ...

Retuschewachs verarbeiten

Retuschewachs verarbeiten

Retuschierwachs zum Füllen von kleinen Beschädigungen im Furnierholz

mehr ...

Farbliche Anpassung

Farbliche Anpassung

Neue Holzteile mit Wasserbeizen farblich anpassen

mehr ...

Retusche

Retusche

Holzretusche - mit Pinsel und Erdfarben zur perfekten Holzoberfläche.

mehr ...

Schellackpolitur

Schellackpolitur

Schellackpolitur und Polierballen herstellen und diese richtig in der Möbelrestaurierung anwenden.

mehr ...

Holzwurm .... was tun?

Holzwurm .... was tun?

Beseitigen von Holzschädlinge in Antikmöbeln

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » Anwendung » Retusche

die Holzretusche an Antikmöbeln

- die Ansprüche werden wachsen ....

Holzretusche - keine Kunst, nur Übung

Mal kurz Holz malen, so gehts.......

Die Retusche mit Schellack, Erdfarben und Beize ist eine besondere Technik und ermöglicht es, das Erscheinungsbild eines antiken Möbels nahezu makellos erscheinen zu lassen.

Retuschearbeiten

Im Gegensatz zur farblichen Anpassung ist die Retusche eine eigenständige Farbgebung, die unabhängig von Holzart und -struktur angewendet wird.
Auch die Retusche wird stets auf einer grundierten Fläche aufgebracht. Wir arbeiten bei Tageslicht in staubfreier Umgebung und achten auf die Lichtreflektionen im Holz.
Als Farbstoff verwenden wir hierfür Erdfarben (Pigmente), die mit Schellack als Pigmentträger gebunden werden.
Wir beginnen immer mit dem hellsten Farbton in der angrenzenden Originalfläche, wobei die einzelnen Auftragschichten transparent sind, jedoch durch die Anzahl der Schichten fast deckend wirken.
Besonders die Schnittlinien unserer eingesetzten Teile sollten aufgelöst werden, indem wir sie immer wieder mit heller Farbe unterbrechen.
Wenn wir die Grundfarbe auf der zu retuschierenden Fläche erreicht haben, unterteilen wir sie in einzelne Abschnitte, .......
...... indem wir den Maserverlauf des umliegenden Holzes durch die Fläche führen.
In unserem Fall verwenden wir dafür wasserlösliche Nussbaumkörnerbeize, die wir mit einer Schicht Schellackpolitur fixieren. Die dadurch entstehenden kleineren Flächen werden nun in passenden Farbnuancen eingefärbt (Wasserbeize oder pigmentierten Schellack) und zwischendurch mit Schellack und dem Ballen fixiert.
Möglichst die zu färbende Fläche in ihre ursprüngliche horizontale oder vertikale Lage bringen, d.h. Kommoden- oder Tischplatte waagrecht - oder wie hier - die Kommodenseite senkrecht, da lagebedingte Lichtreflektionen die Farbe und die Helligkeit des Holzes beeinflussen.
Es empfiehlt sich, zwischendurch den Betrachtungswinkel zu ändern, um einen zu dunklen Farbauftrag zu vermeiden.
Bei großporigen Hölzern ist das Aufmalen von entsprechenden Poren empfehlenswert. Aber auch das Aufmalen der sog. "Markstrahlen" hilft uns hier bei der Auflösung der Retuschefläche.
Die bei der Retusche entstandenen Unebenheiten (Pinselstriche) werden später in die Politur eingebettet.
Unsere Retsuche ist gelungen, wenn das darunter liegende eingesetzte Teil nicht mehr zu erkennen ist, die Holzmaserung einem natürlichem Verlauf folgt und keine wesentlichen Farbunterschiede zur umliegenden Holzfläche aufweist. Die Retusche auf der linken Seite des Bildes zeigt noch einen leichten Grauschleier (durch die Unebenheit der einzelnen Pinselstriche), dieser wird durch das Einbetten der Unebenheiten in die anschliessende Schellackpolitur entfernt.
Sehr schwierig sind helle Hölzer mit wenig Maserung und starker Reflektion (Ahorn, Kirschbaum, o.ä.) zu retuschieren.
Ebenso könnten wir einen Ast oder Maserungswirbel in die Fläche malen (siehe z.B. die beiden letzten Bilder-vorher/nachher).